Der Große Wotig wird seit Jahrhunderten beweidet

NSG Großer Wotig

Der Große Wotig ist eine ca. 82 ha große Insel im nördlichen Peenestrom. Er wird vom Festland durch die Alte Peene getrennt und über eine Brücke mit dem Festland verbunden. Zusammen mit den Pastorwiesen östlich von Kröslin ist die Insel seit 1990 als Naturschutzgebiet gesichert. Sie liegt nur wenige Zentimeter über dem Mittelwasser und wird bei Hochwasser regelmäßig überflutet. Die Salzwiesen werden durch Mutterkühe beweidet. Da diese einige Priele nicht mehr durchqueren können, breitet sich Schilf zunehmend aus. Im Projekt werden die Priele und Übergänge ertüchtigt, so dass wieder kurzrasige Salzweiden entstehen können. Aktuell brüten nur noch ein bis zwei Kiebitzpaare auf der Insel. Die anderen Arten sind bereits verschwunden. Mit Hilfe eines Fuchsgatters an der Brücke soll der Einfluss durch Prädatoren verringert werden.

Da der Große Wotig nur wenige Zentimeter über dem Mittelwasser liegt, wird er häufig bei Hochwasser überflutet. (Foto KP)

Auf dem Großen Wotig brüten nur noch vereinzelt Kiebitze. Alle anderen Arten sind durch Räuber und häufige Hochwasser verschwunden.